DIY: Zweireihiges Ankerarmband

Wir zeigen dir, wie man mit diesem Ankerverschluss ein tolles Armband zaubern kann – mithilfe eines Wickelknotens.

Material:

 


Wie viel Bolo-/ Paracordband brauche ich?

Das hängt von deinem Handgelenk ab – bedenke, dass du etwas Spiel brauchst, da das Band am Ende um den Anker gelegt wird.

Bevor du das Band zurechtschneidest, probiere die Länge einfach mal aus: Führe die beiden Enden des Bolobandes durch den Anker und lege sie zurück. So, dass jeweils etwa 2,5 bis 3 Zentimeter parallel zu dem unteren Boloband liegen. Zur Orientierung: Für ein schmales Handgelenk verwenden wir 36 Zentimeter. Tipp: Großzügiges Abschneiden beugt Ärger vor!


Anleitung:

Schritt 1:

ankerarmband-zweireihig-schritt-1-1Lege dein Boloband doppelt. Die offenen Enden schauen nach links. Schnapp dir nun die Satinkordel und lege ein etwa 40 cm langes Stück neben das Boloband. So, dass die offenen Enden nach rechts zeigen und du eine kurze und eine lange Seite erhältst. Die kurze Seite schaut knapp über das Ende des Bolobandes, die lange darüber hinaus. Beide verlaufen parallel zum Boloband – und zwar so, dass genug Platz für den Wickelknoten bleibt.

Verwirrend? Orientiere dich an dem Foto!


Schritt 2:

ankerarmband-zweireihig-schritt-2Nimm das, was du dir so schön ordentlich zurechtgelegt hast, in die Hand. Du legst die Satinkordel auf das Boloband und achtest darauf, dass die Abstände in etwa so bleiben, wie du sie vorher bestimmt hast.

Achtung: Wackelige Angelegenheit! Es ist ganz normal, dass bei den nächsten Schritten alles ein wenig hin und her schlackert – sollten deine Bänder den Halt verlieren, einfach nochmal legen!


Schritt 3:

ankerarmband-zweireihig-schritt-3Schnapp dir nun die lange Seite der Satinkordel und halt sie nach oben. Mit diesem Ende wird der Wickelknoten gewickelt.

 

 


Schritt 4:

ankerarmband-zweireihig-schritt-4-2Wickele die lange Seite der Satinkordel beginnend von rechts nach links um das Boloband und die kurze Seite der Satinkordel herum. Achte dabei darauf, dass du die einzelnen gewickelten Reihen schön ordentlich und vor allem fest wickelst.

ankerarmband-zweireihig-schritt-4-3Gleiches Spiel wie eben: Verlierst du den Halt, am besten noch mal neu starten – der Wickelknoten soll schließlich schön fest werden.

 

 

ankerarmband-zweireihig-schritt-4-4Wie viele Reihen du wickelst hängt von deinem Geschmack und der Stärke des Bolobandes ab. Da dieses hier recht steif ist, empfehlen wir um die 10 Reihen. Je mehr Reihen du wickelst, desto stabiler wird das ganze Gebilde. Wichtig: Am Ende solltest du links eine kleine Schlaufe haben, rechts die kurze Seite der Satinkordel – check das Foto!


Schritt 5:

ankerarmband-zweireihig-schritt-5-1Nun nimmst du das lange Ende der Satinkordel, sprich das, mit dem du eben gewickelt hast, und führst es durch die Schlaufe, die links zu sehen ist.

 

 


Schritt 6:

ankerarmband-zweireihig-schritt-6-1Anschließend nimmst du die kurze Seite der Satinkordel rechts und ziehst ganz vorsichtig an ihr. Dadurch passiert Folgendes: Die Schlaufe links verschwindet unter dem Gewickelten und mit ihr: ein Teil der langen Seite!

 

ankerarmband-zweireihig-schritt-6-2Ziehe nun so lange, bis die Schlaufe etwa in der Mitte des Wickelknotens angelangt ist. Tipp: Meistens kann man das erkennen, weil dort eine leichte Wölbung entsteht.

 

ankerarmband-zweireihig-schritt-6-3Ziehe nun an beiden übrigen Enden rechts und links, um das Ganze schön stramm zu machen!

 

 


Schritt 7:

ankerarmband-zweireihig-schritt-7Schneide die beiden Enden ganz kurz an dem Wickelknoten ab.

 

 

 


Schritt 8:

ankerarmband-zweireihig-schritt-8Benutze ein Feuerzeug, um die Enden zu schmelzen – so werden sie fixiert. Tipp: Erst Feuerzeug anmachen, dann ranhalten!

 

 


Schritt 9:

ankerarmband-zweireihig-schritt-9-1Nun ist die andere Seite dran: Führe beide Enden des Bolobandes durch den Anker und lege sie zurück. So, dass etwa 2,5 bis 3 Zentimeter parallel zu dem unteren Boloband liegen. An dieser Stelle kannst du die Länge deines Armbandes ganz genau bestimmen.

ankerarmband-zweireihig-schritt-9-4Tipp: Zu locker sollte es nicht sein, denn der Anker braucht genügend Halt und sollte im besten Fall beim Tragen oben aufliegen und sich nicht ständig von dir wegdrehen!

 

ankerarmband-zweireihig-schritt-9-6Übrigens: Falls du einen Anhänger anbringen möchtest, ist jetzt der richtige Zeitpunkt! Platziere ihn einfach an der entsprechenden Stelle – entweder in der Schlaufe oder aber so, dass er am Armband hin und her rutschen kann.

 


Schritt 10:

ankerarmband-zweireihig-schritt-10-2Nun machst du den Wickelknoten um die Bolobänder herum! Wichtig: Richtig schön festziehen, immerhin müssen nun doppelt so viele Bolobänder zusammengehalten werden.

 

ankerarmband-zweireihig-schritt-10-3

Am Ende ebenfalls abschneiden und mit dem Feuerzeug fixieren.

 

 

 


Viel Spaß beim Tragen!ankerarmband-zweireihig-fertig-6

DIY: Wickelknoten für Ankerarmbänder

­­­­­­­­­­­­­­­­­­Diese Technik ist perfekt für Armbänder geeignet: Mit dem Wickelknoten lassen sich verschiedene Bänder zusammenhalten, ganz ohne sichtbaren Knoten. So erhält man nicht nur eine schöne Optik, sondern auch eine ebene Oberfläche – ohne dass etwas am Handgelenk zwickt und zwackt.

Material:

 

Wie viel brauche ich?

Unser 3 mm Boloband ist 1 Meter lang, die 0,7 mm Satinkordel gibt es in 3 Meter Päckchen. Damit schaffst du zum Beispiel drei einreihige Armbänder!

Wie viel muss ich abschneiden?

Bei dem Boloband kommt es natürlich ganz auf den Umfang deines Handgelenks an und – wie immer – auf deinen persönlichen Geschmack. Jeder mag das Armband unterschiedlich eng oder locker tragen. Wichtig: Zu locker darf es nicht sein. Ansonsten kann der Anker seine Arbeit nicht ordentlich verrichten, rutscht aus der Schlaufe oder bewegt sich permanent in die falsche Richtung – nämlich weg aus deinem Sichtfeld. Achte also darauf, dass das Armband nicht zu locker wird!

Als kleine Orientierung: Für ein schmales Handgelenk haben wir hier 24 Zentimeter abgeschnitten. Tipp: Arbeite zunächst etwas großzügiger. Wenn du die erste Seite fertig hast, kannst du das Armband umlegen und so am besten schauen, wie viel du auf der anderen Seite wirklich brauchst.


Anleitung:

Schritt 1: 

So, los geht’s! Du startest mit der Seite des Ankers. Zunächst legst du dein Boloband durch die Schlaufe des Ankers und führst es so weit zurück, dass der Anker genug Bewegungsfreiheit hat und du ausreichend Platz zum Wickeln erhältst (gute 3 Zentimeter). Wenn du magst, kannst du in die Schlaufe einen Anhänger einsetzen: Wir nehmen hier unser Anker-Plättchen! Damit es um das Boloband passt und schön beweglich ist, bekommt es vor dem Auffädeln einen Spaltring verpasst.

ankerarmband-schritt-1-3Schneide nun circa 35 Zentimeter von der Satinkordel ab. So viel wirst du nicht komplett für den Wickelknoten brauchen – allerdings lässt sich mit einem großzügigeren Stück leichter arbeiten. Lege die Satinkordel so neben das Boloband, dass zwei Seiten parallel zu dem Boloband verlaufen.

Die kurze Seite schaut etwa bis zum Anker, die lange darüber hinaus. Wichtig: Die offenen Enden des Bandes gucken in Richtung Anker – das geschlossene Ende beginnt noch ein Stück vor dem kurzen Ende des Bolobandes. Verwirrend? Mach es einfach wie auf dem Foto!

ankerarmband-schritt-1-2Hinweis: Um auf den Bildern nur das Wichtigste zu zeigen, taucht der Anhänger bei uns erst wieder am fertigen Armband auf!

 

 


Schritt 2:

ankerarmband-schritt-2-1Nimm nun alles so, wie du es dir zurechtgelegt hast, in die Hand. Hierbei musst du darauf achten, dass alles schön an seinem Platz bleibt – ansonsten: nochmal neu arrangieren!

 


Schritt 3:

ankerarmband-schritt-3-2Schnapp dir das lange Ende der Satinkordel und halte es hoch. Den Rest dabei gut festhalten.

 

 

 


Schritt 4:

ankerarmband-schritt-4-1Während du die kurze Seite weiterhin gegen das Boloband klemmst, wickelst du nun mit der langen Seite um Boloband und kurze Seite herum. Wichtig: Wickele ausgehend vom Anker in die andere Richtung, vom Anker weg! Achte darauf, dass du schön fest wickelst. Wenn dir eine Schlaufe verrutscht, lieber nochmal absetzen und alles neu wickeln.

Auf dem Foto sieht man, dass die kurze Seite der Satinkordel Richtung Anker zeigt, wir mit der langen Seite wickeln – und das geschlossene Ende der Satinkordel, das liegt als Schlaufe gegenüber vom Anker. Und in genau diese Richtung wird gewickelt.

ankerarmband-schritt-4-2Wie oft du die Satinkordel herumwickelst, ist zum einen Geschmackssache, zum anderen von dem Band abhängig. Das Boloband ist recht steif, daher empfehlen wir um die 10 Reihen.

 


Schritt 5:

ankerarmband-schritt-5-1Wenn du diese Reihen gewickelt hast, kommt der Teil, an dem es spannend wird: Halte deine gewickelten Reihen schön stramm und führe das Ende (mit dem du eben gewickelt hast) durch die Schlaufe, die sich links befindet.

Schön vorsichtig: Während du das Ende in die Schlaufe legst, sollen sich die gewickelten Reihen nicht lösen. Tun sie dies doch: Nochmal wickeln – und nicht verzagen!


Schritt 6:

ankerarmband-schritt-6-1Nun schnappst du dir das einzelne Ende auf der Seite des Ankers (rechts).

 

 

 

ankerarmband-schritt-6-3Ziehe ganz vorsichtig daran – solange, bis die Schlaufe auf der anderen Seite (links) immer kleiner wird und schließlich unter dem Gewickelten verschwindet.

 

ankerarmband-schritt-6-4Dadurch passiert Folgendes: Das andere Ende, mit dem du eben gewickelt hast, wird unter die gewickelten Reihen gezogen – und: Der Knoten verschwindet!

 

ankerarmband-schritt-6-5

Ziehe nun gleichmäßig und fest an beiden Enden der Satinkordel. So, dass der Knoten in der Mitte des Gewickelten ankommt.

 

 


Schritt 7:

ankerarmband-schritt-7-2Was nun übrig bleibt, sind die Enden der Satinkordel. Schneide diese ganz kurz an dem Wickelknoten ab. Wenn du alles schön stramm gewickelt hast, löst sich dadurch nichts.

 

 

ankerarmband-schritt-7-3

Nimm nun ein Feuerzeug und halte es vorsichtig gegen die beiden Enden. Diese schmelzen und werden so an dem Wickelknoten fixiert.

 

 


Schritt 8:

ankerarmband-schritt-8-2Länge checken und andere Seite nach dem gleichen Prinzip anfertigen. Achte darauf, dass du deinen Wickelknoten dort ebenfalls auf der Rückseite machst.

 

 

ankerarmband-schritt-8-3

Überprüfe deine Schlaufe! Der Anker sollte gut hineinpassen, aber nicht zu leicht wieder herausrutschen können.

 

 


ankerarmband-fertig-1

Fertig – viel Spaß beim Tragen!

 

 

 

ankerarmband-fertig-13Tipp: Solche Armbänder sehen auch zwei- oder dreireihig richtig gut aus!

DIY · Chan Luu Armband mit Super Duo #bynuena

Chan Luu-Anleitung

Heute zeigen wir Euch wie man ein Chan Luu-Armband anfertigt! Das Ganze kann man auf verschiedene Arten machen: Da wir hier Super Duo Perlen verwenden, ist es die Variante, bei der man mit nur einem Faden durch die Perlen hindurch geht – und nicht, wie ebenfalls möglich, mit zwei Fäden, von rechts und links.

So, das nur kurz zur Info und los geht’s!

Material:

  • Perlen Deiner Wahl! Wir verwenden hier Super Duos oder Twin Beads, die zwei Löcher haben. Natürlich geht das Ganze auch mit anderen Perlen. Man sollte lediglich darauf achten, dass die Perlen ähnlich groß und geformt sind, damit sie sich schön aneinander legen.

Chan Luu Material (4)

 

Zur Orientierung: Jeweils ein Fläschchen der Super Duo oder Twin Bead Perlen reicht locker für ein einreihiges Armband!

 

 

Anleitung:

Schritt 1:

Zunächst befestigt man die Verschlussperle an dem Lederband. Da ich hier eine Perle mit zwei Löchern gewählt habe, ziehe ich das Band einfach hindurch und mache darunter einen Knoten – so, dass die beiden Enden des Bandes gleich lang sind.

Chan Luu Schritt 1 (2) Chan Luu Schritt 1 (4) Chan Luu Schritt 1 (5)

 

 

 

Wenn man keine Perle mit zwei Löchern zur Hand hat, einfach eine Perle nehmen, deren Loch groß genug ist, dass man das Band hindurchführen und daran festknoten kann.

Schritt 2:

Nun wird dChan Luu Schritt 2as Band in das Klemmbrett geklemmt. Alternativ kann man es auch mithilfe von Tesafilm oder mit einer Sicherheitsnadel auf weichem Untergrund befestigen. Das Einklemmen erleichtert die Arbeit allerdings sehr! Denn das Armband dreht sich besonders am Anfang hin und her, weil es noch nicht genügend Halt durch die Perlen hat.

Schritt 3:

Wenn die Verschlussperle mitsamt Lederband schön befestigt ist, kann man den Fädelfaden anknoten. Dieser kann beispielsweise Miyuki Garn oder Wildfire sein. Ich habe mich hier letztlich doch für Wildfire entschieden: Zwar ist es etwas teurer als Miyuki Garn, ist aber dafür auch etwas stabiler. Da meine Perlen zwei Löcher haben und quasi miteinander verbunden werden, brauchen sie noch etwas mehr Halt als „normale“ Perlen mit nur einem Loch.

Chan Luu Schritt 3 (1)Ich knote den Faden einfach an eine Seite des Lederbands. Ein Knoten reicht hier meist nicht aus: Ich habe drei gemacht! Insgesamt verwende ich 250cm Faden, um ein einreihiges Armband zu machen.

 

Chan Luu Schritt 3 (3)Meine Nadel ist eine BigEye Nadel, die man in der Mitte öffnen kann – sprich, deren Öse sich nicht wie bei herkömmlichen Nadeln am Ende befindet und eventuell nicht durch die kleinen Perlen passen würde. Die BigEye Nadel lässt sich der Länge nach aufspalten und ist quasi eine einzige lange Öse: So lässt sich der Faden ganz einfach einfädeln und gut festziehen!

Schritt 4:

Nun wird die erste Perle aufgefädelt. Für den Anfang nehme ich vorerst nur eine Perle. Die anderen Reihen werden zwar jeweils aus drei Perlen bestehen, aber für die erste Reihe reicht eine, damit das Armband vom Verschluss schön zulaufen kann.

Chan Luu Schritt 4 (1) Chan Luu Schritt 4 (2) Chan Luu Schritt 4 (3)

 

 

 

Wichtig bei der Chan Luu Technik ist, dass man den Fädelfaden um die Außenseiten rumwickelt. Sprich: Wenn ich nun die Perle aufgefädelt habe und der Faden über dem Lederband herauskommt, muss ich ihn nun nach unten unter das Lederband führen und dann wieder durch die Perle stecken.

Etwas deutlicher zeige ich es in den folgenden Schritten!

Schritt 5:

Chan Luu Schritt 5 (1)Hier habe ich schon ein ganzes Stück des Armbands gefädelt. So soll es also aussehen – und jetzt ein Mal Schritt für Schritt:

 

 

Chan Luu Schritt 5 (3)Hier liegt mein Faden so, dass er über dem linken Lederband herauskommt. Nun führe ich den Faden außen um das Lederband herum, so dass er unter dem Band nach innen zeigend liegt.

 

Chan Luu Schritt 5 (4)Jetzt fädele ich eine türkise Perle auf, indem ich durch das obere Loch gehe.

 

 

Chan Luu Schritt 5 (5)Nun führe ich den Faden durch das untere Loch der roten Perle, die bereits im Armband ist, und fädele zudem eine weitere türkise Perle auf. Hier nehme ich wieder das obere Loch.

 

Chan Luu Schritt 5 (6)

Mein Faden kommt so raus, dass er über dem rechten Lederband liegt. Nun führe ich den Faden wieder außen um das rechte Lederband herum, so dass er unter dem Band liegt.

 

Chan Luu Schritt 5 (10) Chan Luu Schritt 5 (11)  Anschließend führe ich ihn zurück durch die Perlen, also den Weg, den ich eben schon gegangen bin.

 

 

Chan Luu Schritt 5 (12)Mein Faden kommt nun wieder oberhalb des linken Lederbandes heraus.

Und nun geht es weiter mit der nächsten Reihe!

 

 

Schritt 6:

Chan Luu Schritt 6 (1) Chan Luu Schritt 6 (2) Chan Luu Schritt 6 (3)

 

 

 

 

Das Prinzip ist hier das Gleiche! Wieder kommt mein Faden oberhalb des linken Lederbandes heraus. Ich führe ihn außen um das Lederband, so dass er darunter liegt. Nun stecke ich den Faden durch das zweite Loch der türkisen Perle. Ich nehme eine neue rote Perle, führe den Faden durch das erste Loch. Anschließend gehe ich mit dem Faden durch das zweite Loch der anderen türkisen Perle.

Chan Luu Schritt 6 (2)Mein Faden kommt nun wieder oberhalb des rechten Lederbandes heraus.

 

 

Chan Luu Schritt 6 (3) Chan Luu Schritt 6 (4) Chan Luu Schritt 6 (5)

 

 

 

 

Ich führe ihn außen um das rechte Lederband herum, so dass er wieder unten liegt.

Dann gehe ich mit dem Faden den Weg durch die Perlen zurück. Mein Faden kommt oberhalb des linken Lederbandes heraus.

Chan Luu Schritt 6 (4)Und nun geht es wieder los mit Schritt 5!

Wichtig: Die Reihenfolge ist immer dieselbe: Faden von außen um das linke Lederband fädeln, so dass er dann unten liegt. Durch die Perlen gehen. Der Faden kommt oberhalb des rechten Lederbandes raus. Von außen um das Lederband fädeln, so dass der Faden unten liegt. Durch die Perlen zurückfädeln. Und wo kommt der Faden raus? Richtig, oberhalb des linken Lederbandes!

Es ist wichtig, diese Schritte ordentlich zu machen und den Weg zurück nicht zu vergessen! Andernfalls haben die Perlen nicht ausreichend Halt!

Schritt 7:

Chan Luu Schritt 7 (1)Wenn man am Ende angekommen ist, würde ich erneut mit nur einer Perle abschließen. So kann das Band zum Verschluss hin schön zulaufen.

 

 

Chan Luu Schritt 7 (2) Chan Luu Schritt 7 (3) Chan Luu Schritt 7 (4)

 

 

 

Nun gehe ich mit meinem Faden in gewohnter Reihenfolge zweimal durch die Perle durch.  Anschließend wickele ich den Faden unterhalb der letzten Perle mehrmals um die beiden Lederbänder, bevor ich den Faden letztlich festknote. Auch hier am besten mehrere Knoten übereinander machen!

Chan Luu Schritt 7 (5) Chan Luu Schritt 7 (6) Chan Luu Schritt 7 (7)

 

 

 

Schritt 8:

Chan Luu Schritt 8 (1)Chan Luu Schritt 8 (2)Nun mache ich mit den Lederbändern einen Doppelknoten: Wenn möglich, einfach auf den eben entstandenen Knoten des Fadens setzen. So wird dieser schön verdeckt!

Schritt 9:

Chan Luu Schritt 9 (1)Anschließend muss mit etwas Abstand ein weiterer Knoten gesetzt werden. Hierbei ist wichtig, dass die Öffnung die dadurch zwischen den beiden Knoten entsteht groß genug ist, dass die Verschlussperle auch gut hineinpasst! Das restliche Lederband kann dann abgeschnitten werden.

 

Chan Luu Schritt 9 (3)Tipp: Wenn man noch nicht genau weiß, wie lang das Armband sein muss – wenn es ein Geschenk ist, zum Beispiel – einfach etwas mehr von dem Lederband stehen lassen. So kann das Armband noch etwas verlängert werden, indem man die Knoten nach hinten versetzt!

 

Chan Luu Schritt 9 (4)Und nun: Viel Spaß beim Tragen!